Lussekatter

Lussekatter

für ca. 16 Stück

In der Regel wird in schwedischen Rezepten von 1g Safran gesprochen. Das entspricht in etwa dem 10fachen, was eine handelsübliche Packung in Deutschland enthält. In diesem Rezept wurde die Menge des Safran auf 0,2g reduziert. Wer sein Gebäck aber klassisch (kräftig) gelb haben möchte, kann entweder die ursprüngliche Menge Safran kaufen (Achtung: ist wirklich sehr teuer!) oder einfach mit ein wenig Speisefarbe nachhelfen.

Zutaten:

500g Mehl
25g Hefe
200ml (warme) Milch

1 Prise Zucker

100g Butter
2 Tütchen Safran (0,2g) – gern mehr!

100g Zucker oder 120g Reissirup
1 Ei
1-2 EL Kondensmilch zum Bestreichen
32 Rosinen

Zubereitung

1. Das Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde formen. Die Hefe hineinbröckeln und mit einer Prise Zucker bestreuen. Die Milch lauwarm erhitzen und soviel Milch in die Mulde geben, dass die Mulde gefüllt ist, die Milch aber nicht überläuft. 15 Minuten stehen lassen, die Hefe beginnt dann zu arbeiten und bildet Blasen.

2. Die Butter schmelzen und den Safran einrühren. Die übrige Milch dazugießen, ebenso den Zucker (oder Reissirup) zugeben. Das Ei verquirlen und mit der Milch-Mischung zum Vorteig gebe. Nun alles mit den Knethaken des Mixers einige Minuten rühren. Sollte die Masse zu weich sein, also zu klebrig, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Der Teig wird sich kaum (oder nur schlecht) kneten lassen, er sollte sich aber beim Rühren vom Schüsselrand lösen. Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich die Kugel verdoppelt hat.

3. Den Teig niederboxen, nicht noch einmal durchkneten. Aus der Schüssel nehmen und in 16 gleichgroße Teile schneiden. Die gerade nicht verwendeten Teile abdecken, damit sie nicht austrocknen.

4. Jedes Teigstück auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem langen Strang formen, ca. 25cm lang. Den Strang von jeder Seite aufrollen, so dass sich die entstandenen Kreise in der Mitte “treffen” und das typische “S” bilden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und abdecken. Die anderen Teigstücke ebenso aufrollen und dann noch einmal etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

5. Ofen auf 220°C vorheizen.
6. Jeweils eine Rosine in jedes “Auge” der Lussekatter stecken und den Teig mit Kondensmilch bestreichen. Dann 6 bis 8 Minuten im Ofen backen. Sie dürfen golden werden, aber nicht braun! Ggf. mit Papier abdecken oder nach 6 Minuten herausnehmen.
7. Herausnehmen, noch heiß erneut mit Kondensmilch bepinseln und dann leicht abkühlen lassen.
Sie lassen sich auch hervorragend einfrieren, wenn sie einmal abgekühlt sind. Zum Frühstück einfach 5 Minuten in den 160°C warmen Ofen legen und dann ofenfrisch genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.