Wahlen 2018

Vom 4. bis zum 8. Juni finden die universitätsweiten Wahlen der Studierendenvertretung statt.

Wo kann man wählen?

Im Eingangsbereich der Robert-Koch-Straße 29 neben dem Hausmeisterbüro wird eine Wahlurne aufgestellt. Ansonsten werden auch an anderen zentralen Uni-Gebäuden Wahlurnen aufgestellt.

Die Wahllokale sind von Montag bis Donnerstag von 9-18 Uhr geöffnet, und Freitags von 9-16 Uhr. Am Freitag findet auch die Auszählung der Stimmen statt.

Was brauche ich?

Um wählen zu dürfen, braucht ihr wahlweise euren Personalausweis oder Reisepass, sowie eure Matrikelnummer (steht auf eurem Studi-Ausweis und dem Semesterticket).

Bringt das denn was?

Wählen bringt immer etwas! Außerdem erhält die studentische Selbstverwaltung aus euren Semesterbeiträgen einen Millionen-Etat (2018 insgesamt 16.422.706,55 €, wovon allerdings laut Haushalt ca. 14,7 Mio. für das Semesterticket drauf gehen). Auch mit eurer Stimme könnt ihr bewirken, dass das Geld (in eurem Sinne) sinnvoll eingesetzt wird. Auch könnt ihr bei den Wahlen mit eurer Stimme beeinflussen, welche Positionen das Studierendenparlament und der AStA zu bestimmten Themen bezieht.

Durch eine geringe Wahlbeteiligung kann es außerdem dazu kommen, dass seltsame Randmeinungen eine Stimme im Parlament erhalten. Grundsätzlich gilt, wer nicht wählt, darf sich im Nachhinein auch nicht beschweren.

Für die Stupa-Wahlen gibt es dieses Jahr zwei Neuerungen:

  • Auf dem Stupa-Wahlzettel werden nun keine Kreuze mehr gemacht, sondern zwei Zahlen eigegeben. die erste Zahl für eine der sieben Listen, die zweite für eine Person aus dieser Liste.
  • Wer wählt nimmt automatisch an einem Gewinnspiel teil. Wundert euch also nicht, wenn ihr auf einmal etwas bekommt.
Was wird überhaupt gewählt?

Ziemlich viel.. Da wäre zum einen die Fachschaftsvertretung (FSV), die bestimmt, wer im Fachschaftsrat (FSR) sitzt. Bis jetzt hat unsere Fachschaftsvertretung immer die Politik verfolgt, dass alle in den Fachschaftsrat aufgenommen werden, die wollen. Falls ihr also Lust habt, Teil der Fachschaft zu werden, braucht ihr nicht erst bis zur Wahl zu warten. Ihr könnt euch einfach bei uns melden. Außerdem besteht die Fachschaftsvertretung meist immer aus Leuten, die bereits Teil der Fachschaft sind. Wenn ihr wissen wollt wer wir eigentlich sind, findet ihr hier eine kurze Zusammenfassung.

Der Fachschaftsrat vertritt die Interessen der Studierenden gegenüber dem Institut, dem Rektorat, dem AStA und der Landesregierung. Zudem besetzt der Fachschaftsrat die Plätze für studentische Gremien am Institut, wie den Institutsvorstand und diverse Arbeitsgruppen (Haushalt, Lehre, etc.). Für die Studierendenschaft veranstaltet der Fachschaftsrat die O-Wochen, Stammtische, Filmabende, Sommer- und Winterfeste, Exkursionen und dergleichen.

Auch das Studierendenparlament (StuPa) wird gewählt. Bei der StuPa-Wahl habt ihr eine Stimme, mit der ihr eine Person direkt wählt, und indirekt die Liste, zu der diese Person gehört. Eine Liste ist in etwa das, was man aus der Politik als Partei kennt. Das StuPa wird im Anschluss an die Wahlen den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) neu bilden.

Zur Wahl könnt ihr euch mit #stupams18 auf Twitter, Facebook und Instagram informieren und auf dem Laufenden halten. Auf diesem Weg kommt ihr auch an die Wahlprogramme der Listen, durch die ihr euch ein Meinungsbild schaffen könnt. Wobei darauf hinzuweisen wäre, dass die Wahlprogramme nicht allzu ernst zu nehmen sind. Manche Punkte werden auch dann nicht umgesetzt, wenn sie eigentlich schon zur Abstimmung stehen.

Außerdem veranstaltet das Campus Radio RadioQ am 1. Juni eine Elefantenrunde, wo die Spitzenkanidaten der einzelnen Listen in einer Diskussionsrunde gegeneinander antreten. Die Elefantenrunde beginnt um 19 Uhr im JO1, Johannisstraße 4. Es gibt gratis Sekt.

Wozu braucht es asta und stupa?

StuPa und AStA bilden gemeinsam die oberste Studierendenvertretung. Zusammen setzen sie sich für die Rechte der Studierenden ein, wenn es zum Beispiel um Anwesenheitspflicht oder mangelnden Wohnraum geht.

Darüberhinaus schaffen StuPa und AStA den Studierenden ein breites Angebot. So können studentische Projekte durch den Haushaltsausschuss des StuPa gefördert werden. Auch die studentischen Medien Radio Q, Münster BOHAI und der Semesterspiegel werden vom StuPa finanziert. Beim AStA können Studierende sich unter anderem eine Musikanlage, oder einen Bully leihen, auf eine Wohnbörse zurückgreifen, und sich zu sozialen und rechtlichen Themen, sowie zu Anti-Mobbing beraten lassen. Außerdem folgt der AStA einem Auftrag zur politischen Bildung.

 

Die Listen

Aktuell sind folgende Listen im StuPa vertreten: die drei regierenden Listen CampusGrün, Juso und Die LISTE, der RCDS, der den StuPa-Vorsitz hält, die LHG, die DIL und der SDS.

Bis auf die DIL, die für Internationalisierung steht, orientieren sich alle Listen im StuPa an Parteien, die man aus der Bundespolitik kennt. Der RCDS orientiert sich an CDU und CSU, die Jusos an der SPD, CampusGrün an den Grünen, die LHG an der FDP, der SDS an den Linken, und Die LISTE an Die PARTEI.

Wie das StuPa aktuell aussieht, könnt ihr hier sehen.

Die ASV

Dazu kommt noch die ausländische Studierendenvertretung (ASV). Hier können ausländische Studierende ihre Vertretung wählen. Die ASV vertritt die Interessen für alle ausländische und staatenlose Studierenden, sowie für Studierende mit Migrationshintergrund, bietet Beratung und Korrekturhilfe an, unterstützt Projekte und veranstaltet ein Sommerfest. Mehr dazu hier.

studentische Vertreter

Außerdem werden auch die studentischen Vertreter für den Senat der Universität und für die Fachbereichsräte(FBR) der einzelnen Fakultäten gewählt.

Der Fachbereichsrat setzt sich aus Professoren, akademischen Mitarbeitern und studentischen Vertretern zusammen. Hier wird über Ordnungen und Pläne der Fachbereiche entschieden.

Der Senat ist das zentrale Organ der Universität. Seine Aufgaben werden im Hochschulgesetz geregelt. Dazu zählt die Wahl des Rektorats, die Stellungnahme zu Berichten des Rektorats, sowie Erlass und Änderung der Verfassung der Universität, und das Empfehlen von Plänen. Der Senat besteht aus 21 Mitgliedern, von denen 4 studentisch sind.

noch Fragen?

Die Fachschaft Lehramt GHR hat hierzu noch ein kurzes Erklärvideo erstellt, dass ihr euch hier gerne angucken dürft.

Falls ihr euch generell mehr für Hochschulpolitik interessiert, könnt ihr euch den AStA-Reader des Referats für Hochschulpolitik anschauen:

Wie funktioniert Hochschulpolitik?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.